top of page

Rheuma und Alkohol plus Medikamente: Wie verträgt sich das?

Morgens Kortison, abends Bier? Alkohol bei Ibuprofen? Ist ein Glas Wein oder Bier bei Rheuma okay? Zu Rheuma und Alkohol stellen sich viele Fragen. Antworten liest du in diesem Artikel und was du beachten solltest, wenn du Rheuma-Medikamenten nimmst.


Anstoßen mit zwei Flaschen | chronischgutleben - Dein Rheuma Coach

Inhalt | Rheuma und Alkohol plus Medikamente



Häufig gestellte Fragen zu Rheuma, Alkohol und Medikamenten


 

Rheuma und Alkohol: Das sagen Studien


Alkohol bei entzündlichem Rheuma? Diese Frage wurde lange mit energischem Kopfschütteln beantwortet. Das beginnt sich zu ändern. Das zeigen Studien: Bei rheumatoider Arthritis tritt ein Rheumaschub seltener auf, wenn die Betroffenen moderat Alkohol konsumieren.


Alkohol scheint ein gestörtes Immunsystem günstig beeinflussen zu können, schlussfolgern Forscher:innen. Das ist eine gute Nachricht für Menschen mit Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew oder Multiple Sklerose, weil die Ursache ihrer Autoimmunkrankheiten ein gestörtes Immunsystem ist.


Wie die positive Wirkung des Alkohols zustande kommt, ist noch unklar.


"Es gibt Hinweise, dass Alkohol die Aktivität des Immunsystems und damit Entzündungen unterdrückt und so den Verlauf einer rheumatoiden Arthritis beeinflussen könnte", sagt der Rheumatologe James Maxwell von der Universität Sheffield.

Die entzündungshemmende und schmerzbetäubende Wirkung des Alkohols könnte die abgeschwächten Symptome erklären.


Maxwell leitete eine Studie, für die sein Team rund 900 Personen mit rheumatoider Arthritis und 1000 Kontrollpersonen nach ihrem Alkoholkonsum befragte. Das Ergebnis der Befragung: Erkrankte profitieren von Alkoholgenuss.


Die Röntgenaufnahmen offenbarten geringere Gelenkschäden und die Blutwerte wiesen auf schwächere Entzündungsreaktionen hin. Die Rheuma-Patienten und -Patientinnen klagten auch über weniger Schmerzen. Welche Getränke Entzündungen lindern können und mehr über richtige Ernährung bei Rheuma


Das wir hier von mäßigem Alkoholgenuss reden, versteht sich von selbst, oder? Starker Alkoholkonsum kann viele Gesundheitsschäden verursachen.


Die Studie besagt zwar, dass Alkohol die Rheumaaktivität drosselt. Aber Menschen mit entzündlichem Rheuma berichten mir auch, dass ihre Beschwerden zunehmen, sobald sie Alkohol trinken. Deshalb rate ich meinen Klientinnen und Klienten zum vorsichtigen Ausprobieren. Der Körper zeigt einem, ob er Alkohol für eine akzeptable Idee hält oder nicht.


Lies: Was ist Rheuma? Mehr zu Rheumaschüben steht hier



 

Jeder kann die Trigger für sein Rheuma regulieren und eine möglichst gute Lebensqualität erreichen. Dafür habe ich ein spezielles Rheuma-Retrain-Coaching entwickelt, das neue wissenschaftliche Erkenntnisse und bewährte Coaching-Methoden verknüpft.

 

Kann Alkoholkonsum zu Rheuma führen?


Im Gegenteil. Wer Alkohol in Maßen trinkt, hat ein reduziertes Risiko, an rheumatoider Arthritis zu erkranken. Das haben mehrere Studien ergeben.


Menschen, die gar keinen Alkohol tranken, hatten ein viermal höheres Risiko, an rheumatoider Arthritis zu erkranken, als jene, die an mehr als zehn Tagen im Monat Alkohol zu sich nahmen. So lautete zum Beispiel das Ergebnis einer britischen Studie an der Universität Sheffield.


Als Gründe für die schützende Wirkung von Alkohol gegen rheumatoide Arthritis vermuten Forscherinnen und Forscher, dass der Alkohol die Autoimmunreaktion hemmt oder dass Alkohol antientzündliche Effekte hat.


 

Rheuma-Schmerzen: Wie vertragen sich Ibuprofen und Alkohol?


Meine Freundin schüttelt energisch den Kopf. Ich hatte gefragt, ob sie ein Bier möchte. Sie hat eine Ibuprofen-Tablette genommen und will deshalb keinen Alkohol trinken. Eine gute Entscheidung!


Denn: Ibuprofen und Alkohol werden beide über die Leber abgebaut. Zusammen erschweren sie der Leber ihre Arbeit.


Außerdem setzen beide Stoffe - Ibuprofen und Alkohol - dem Magen zu. Das Schmerzmittel Ibuprofen greift den Magen stark an. Alkohol auch. Das Risiko für Magen-Darm-Blutungen und Magengeschwüre steigt dadurch.


Wenn du regelmäßig hochdosiert Ibuprofen gegen Rheuma-Schmerzen nehmen musst, kennst du das bestimmt: Dein Arzt oder deine Ärztin verschreibt dir zusätzlich ein Medikament zum Schutz des Magens.


Aber wer gesundheitlich unbelastet ist, kann bei niedrigdosiertem Ibuprofen schon mal ein kleines Glas Alkohol trinken, urteilt die Gesellschaft für Ernährung. Niedrigdosiertes Ibuprofen erkennst du daran, dass es rezeptfrei ist. Hochdosiertes Ibuprofen und Alkohol vertragen sich nicht.


Was ist Ibuprofen?

Ibuprofen gehört zur Wirkstoffgruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) bzw. Antiphlogistika. Ibuprofen lindert Schmerzen, hemmt Entzündungen und senkt Fieber.



 

Wie viel Abstand zwischen Ibuprofen und Alkohol?


Du hast morgens eine Ibuprofen-Tablette genommen und am Abend will der Nachbar auf seinen Geburtstag anstoßen. Kannst du ein Glas Sekt mittrinken oder nicht? Keine leichte Frage.


Denn Ibuprofen wirkt nicht bei jedem Menschen gleich schnell. Wann die Wirkung eintritt, hängt zum Beispiel von diesen Faktoren ab:

  • Ob der Magen leer oder voll ist.

  • Ob fettreiches Essen im Magen ist.

  • Wie viel Körpergewicht die Person hat.

  • Mit wie viel Wasser die Ibuprofen-Tablette genommen wird.

Im Schnitt tritt die Wirkung von Ibuprofen nach 30-45 Minuten ein. Ibuprofen hat eine kurze Halbwertzeit: Nach zirka zwei Stunden hat sich die Wirkstoffdosis im Körper halbiert.


Die genau Wirkdauer ist aber schlecht vorhersehbar. Sie hängt von Stoffwechselprozessen ab, die bei jedem Menschen unterschiedlich sind. Aber: Wenn du Ibuprofen einnimmst und kurz danach Alkohol trinkst, kann sich die Aufnahme des Wirkstoffs verzögern und die Wirkung geringer ausfallen. Alkohol führt außerdem dazu, dass der Körper Medikamente langsamer abbaut.


Ein sicherer Zeitraum zwischen Ibuprofen-Einnahme und Alkoholkonsum lässt sich leider nicht benennen. Doch: Je länger jemand mit dem Alkoholtrinken nach der Einnahme von Ibuprofen wartet, umso unwahrscheinlicher sind mögliche unerwünschte Nebenwirkungen.


Wenn du früh am Morgen niedrigdosiertes Ibuprofen nimmst und spät abends ein Glas Sekt oder Bier trinkst, ist die Gefahr für Wechselwirkungen eher gering. Bei hochdosiertem Ibuprofen sollte man nie Alkohol trinken.



 

Kortison und Alkohol: Eine gute Idee?


Wer Rheuma hat, nimmt meistens irgendwann Kortison gegen akute Entzündungen. Dann kann die Frage auftauchen, ob das Trinken von Alkohol bei der Einnahme von Kortison möglich ist oder welche Gefahren bestehen.


Dazu musst du wissen: Alkohol kann die Wirkung von Kortison verstärken. Damit steigt auch das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen. Betroffene berichten zum Beispiel von Kopfschmerzen und Übelkeit.


Zu den Nebenwirkungen bei der längerfristigen Einnahme von Kortison zählen unter anderen:

  • Heißhunger

  • Schlafstörungen

  • Bluthochdruck

  • erhöhte Cholesterinwerte

Kortison und Alkohol verlangsamen jeweils den Abbau der anderen Substanz im Körper und verstärken dadurch deren Wirkung. Beide Substanzen belasten die Leber, die die Wirkstoffe von Alkohol und Kortison verstoffwechselt.


Es empfiehlt sich daher, während der Einnahme von Kortison oder kortisonhaltigen Arzneimitteln auf Alkohol zu verzichten - oder maximal gelegentlich sehr wenig Alkohol zu trinken.


Was ist Kortison?

Kortison oder auch Cortison ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Glukokortikoide. Diese kommen als Hormone natürlich im menschlichen Körper vor. Sie können auch künstlich hergestellt und dann als Medikamente eingesetzt werden. Beispiele sind Betamethason, Mometason oder Prednisolon.


 

Frau liest Newsletter auf Tablet | chronischgutleben - Dein Rheuma Coach

Trag dich zum Newsletter ein und bekomme wertvolle Impulse und konkrete Anleitungen. Alles, was entzündliches Rheuma behandeln, dich im Gleichgewicht halten und glücklich machen kann.


Jetzt zum Newsletter anmelden!



 

MTX und Alkohol: Wann geht das?


Bis vor Kurzem hieß es auf die Frage: "Wie viel Alkohol bei MTX?" einhellig: "Nix!" Inzwischen ist die Einschätzung zu Methotrexat (MTX) und Alkohol weniger dogmatisch.


Zum einen kommt es auf die Menge an: Eine britische Studie hat gezeigt, dass bis zu 14 Einheiten Alkohol pro Woche in Ordnung gehen. Eine Einheit entspricht in Großbritannien 8 Gramm reinem Alkohol. Macht also 112 Gramm reinen Alkohol pro Woche.


Diese Menge entspricht etwas weniger als zwei 0,7-Liter-Flaschen Wein pro Woche. Dieser Alkoholgenuss ist auch für MTX-Patient:innen unbedenklich, sagte der Münchner Rheumatologe Professor Klaus Krüger beim KlinPharm-Kongress 2017 in Wiesbaden.


Doch: Zu Beginn der MTX-Behandlung sollten Rheumapatientinnen und -patienten völlig auf Alkohol verzichten, weil sonst ein möglicher Anstieg der Leberwerte nicht eindeutig zugeordnet werden kann: Kommen die erhöhten Leberwerte vom MTX oder vom Alkohol?


Auch sonst kommt es auf den Zeitpunkt an: Weil Methotrexat die Leber stark beansprucht, solltest du auf jeden Fall an den Tagen, an denen du MTX einnimmst, auf Alkohol verzichten und deiner Leber im Anschluss eine Verschnaufpause gönnen.


Bei Methotrexat sollte bis 48 Stunden nach dem Einnehmen oder Spritzen kein Alkohol getrunken werden, lautet ein ärztlicher Rat.


Wenn du einmal pro Woche MTX einnimmst oder spritzt, dann leg deinen Methotrexat-Tag also besser nicht auf den Freitag, wenn du am Wochenende feiern gehen und vielleicht ein Gläschen Alkohol trinken willst. Dann geht das mit MTX und Alkohol in Ordnung.


 

Den Alkoholgehalt eines Getränks berechnen

So lässt sich der Alkoholgehalt eines Getränks berechnen:

Um den Alkoholgehalt eines Drinks zu berechnen, brauchst du:

  • Die Menge des Getränks in Milliliter (ml)

  • Den Alkoholgehalt in Volumenprozent (Vol.-%)

  • Das spezifische Gewicht von Alkohol. Dieser Wert ist 0,8 g/ml.

Die Formel zur Berechnung des Alkoholgehalts eines Getränks lautet:

Getränkemenge x (Vol.-%/100) x 0,8 = Alkoholgehalt (Gramm reiner Alkohol)

Zu kompliziert? Hier einige Beispiele für Standardgrößen:

1 Glas Bier (300 ml, 5 Vol.-%)

300 ml x (5/100) x 0,8 = 12 g Alkohol

1 Glas Wein (125 ml, 12 Vol.-%): 125 ml x (12/100) x 0,8 = 12 g Alkohol

1 Glas Sekt (100 ml, 12 Vol.-%): 100 ml x (12/100) x 0,8 = 9,6 g Alkohol

1 Glas Schnaps (40 ml, 38 Vol.-%): 40 ml x (38/100) x 0,8 = 12,2 g Alkohol




 

Fazit zu Rheuma und Alkohol plus Medikamente


"Rheuma und Alkohol" ist ein komplexes Thema. Zu Alkohol bei rheumatoider Arthritis lässt sich festhalten: Mäßiger Alkoholgenuss wirkt positiv. Er schützt vor rheumatoider Arthritis und verringert die Rheumaaktivität bei bereits Erkrankten.


Ibuprofen und Alkohol - das ist ein ebenso schwieriges Thema wie Kortison und Alkohol. In beiden Fällen kann es zu unerwünschten Wechselwirkungen kommen. Wer keinen Alkohol trinkt, ist hier auf der sicheren Seite. Bei Methotrexat (MTX) ist ein Gläschen Alkohol erlaubt.



 

Häufig gestellte Fragen zu Rheuma, Alkohol und Medikamenten

Alkohol bei Ibuprofen?

Bei hochdosiertem Ibuprofen sollte man nie Alkohol trinken. Hochdosiertes Ibuprofen ist verschreibungspflichtig. Bei niedrigdosiertem Ibuprofen ist ein Gläschen Alkohol okay, wenn ausreichend Zeit zwischen Medikamenteneinnahme und Alkoholtrinken liegt.


Es dauert etwa zwei Stunden, bis die Ibuprofendosis im Körper halbiert ist. Wenn du das weißt, kannst du ausrechnen, wann das Ibuprofen in etwa abgebaut ist und kein Risiko mehr für Wechselwirkungen bei Alkoholkonsum besteht.

Alkohol bei Kortison?

Alkohol bei Rheuma?


Bei Rheuma kann Coaching eine sinnvolle Unterstützung sein.


 

Quellen und weiterführende Informationen:



 

Frau liest Newsletter auf Tablet | chronischgutleben - Dein Rheuma Coach

Trag dich zum Newsletter ein und bekomme wertvolle Impulse und konkrete Anleitungen. Alles, was entzündliches Rheuma behandeln, dich im Gleichgewicht halten und glücklich machen kann.


Jetzt zum Newsletter anmelden!



 


Martina | Rheumacoach & Psychologische Beraterin

Martina Janning

Rheuma Coach & Hypnose Coach, Medizinjournalistin


Martinas Herz schlägt für Gesundheit und Medizin. Ihre Vision ist es, dass Menschen mit Rheuma uneingeschränkt tun können, was sie lieben.


Weil mehr möglich ist, als viele denken: mit einen ganzheitlichen Ansatz der Kopf, Körper und Seele gleichermaßen berücksichtigt.


Erfahre mehr auf Martinas Website chronischgutleben.com Folge ihr auf Instagram.


Lies über Martinas Arbeit als Medizinjournalistin und -redakteurin auf redaktion-medizin.de. Besuch sie auch auf LinkedIn


Comentarios


bottom of page